Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Obersteiermark - Erstaunlich vielfältig

ANWENDUNGSORIENTIERTE GRUNDLAGENFORSCHUNG FÜR UNTERNEHMEN Die Christian‐Doppler‐Forschungsgesellschaft fördert die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. Konkret geschieht dies in eigens einge‐ richteten Forschungseinheiten mit fixen Laufzeiten, in denen anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben wird. Gleich sechs Christian‐ Doppler‐Labors (CD‐Labors) befinden sich an der Montanuniversität Leoben. Unter der Leitung von hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erarbeiten die Forschungsgruppen in engem Kontakt mit den Unternehmenspartnern innovative Antworten auf praxisrelevante Forschungsfragen. Zum Beispiel die „gesunde“ Druckertinte UV‐härtende Druckertinten beinhalten Substanzen, die im menschlichen Körper Reizungen hervorrufen können. Dem will ein CD‐Labor in Leoben entgegenwirken. Die Forschungseinrichtung zielt darauf ab, Druckertinten zu entwickeln, die ohne derartige Substanzen auskommen und so ein hohes Maß an Bioverträglichkeit aufweisen. Bioverträgliche Druckertinten könnten etwa zur Produktion von Implantaten oder Prothesen verwendet werden. Oder Rohstoffe aus Reststoffen Mit dem effizienten Recyceln beschäftigt sich ein weiteres CD‐Labor in Leoben. Die Notwendigkeit liegt auf der Hand: Hohe Umweltauflagen und gestiegene Metallpreise zwingen zu einem Umdenken bei Recyclingverfahren. In der Industrie und bei Industrieprodukten fallen Rückstände an, in denen Schwermetalle enthalten sind. Wird etwa ein Auto verschrottet, entstehen zu deponierende Reststoffe, in denen Zink und Chrom vorhanden sind. Auch ausrangierte Handys sind ein riesiges Reservoir an Rohstoffen. Um diese kostbaren Metalle wieder aus dem anfallenden Schlamm herauszubekommen, benötigt man Kohlenstoff. Dieser wird wiederum als CO2 freigesetzt und schadet unserer Umwelt. Die Forscherinnen und Forscher des CD‐Labors versuchen nun, diese Verfahren zu optimieren. Idealerweise können in einem Schritt gleich mehrere Metalle zurück‐ gewonnen werden. Das senkt nicht nur die hohen Kosten bei der Metallherstellung, sondern erspart auch Deponiekosten. ANWENDUNGSORIENTIERTE GRUNDLAGENFORSCHUNG CHRISTIAN‐DOPPLER‐LABORS, LEOBEN •EarlyStagesofPrecipitation •FunktionelleDruckertinenaufPolymerbasis •CD‐LaborfürhocheffizienteCompositeVerarbeitung •ÖrtlicheKorrosion •OptimierungundBiomasseeinsatzbeiRecyclingvonSchwermetallen •ProzesssimulationvonErstarrungs‐undUmschmelzvorgängen © Christian Doppler Labors © Christian Doppler Labors© Christian Doppler Labors www.unileoben.ac.at FunktionelleDruckertinenaufPolymerbasis CD‐LaborfürhocheffizienteCompositeVerarbeitung hohes Maß an Bioverträglichkeit aufweisen. Bioverträgliche Druckertinten könnten etwa zur Produktion von Implantaten oder Prothesen verwendet EarlyStagesofPrecipitation• • • • • •

Übersicht