Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Obersteiermark

MATERIALS – INSTITUT FÜR OBERFLÄCHENTECHNOLOGIEN UND PHOTONIK, NIKLASDORF Das ehemalige Laserzentrum Leoben kann auf eine langjährige Expertise zurückgreifen: Gegründet im Jahr 1989 als Spin‐Off des Instituts für Metallkunde und Werkstoffprüfung der Montanuniversität Leoben folgte ein Jahr später die Übersiedlung in den Technologiepark nach Niklasdorf und Überführung in ein Institut der steirischen Forschungsgesellschaft JOANNEUM RESEARCH. Im Rahmen einer Umstrukturierung im Jahr 2010 wurde das Laserzentrum Leoben gemeinsam mit zwei weiteren Instituten der JOANNEUM RESEARCH zum Institut MATERIALS (Institut für Oberflächentechnologien und Photonik) vereinigt. Am Standort Niklasdorf sind die Forschungsgruppen „Laserproduktionstechnik“ und „Funktionelle Oberflächen“ angesiedelt. Unmögliches möglich machen Die Lasertechnik ist vor allem in der Automobilindustrie sehr gefragt, wenn es darum geht, unterschiedliche Komponenten miteinander zu verbinden. Die Forschungsgruppe „Laserproduktionstechnik“ ist kompetenter Partner, wenn es um Laserschweißen, Laserauftrags‐ schweißen oder Laserlegieren geht. So wurden beispielsweise die Laserschweißprozesse an den Karosserieteilen für den Jeep Grand Cherokee bei MATERIALS entwickelt. Kardanwellen für den Rennsport werden seit vielen Jahren im Auftrag von der Pankl Racing Systems AG in Niklasdorf verschweißt. Auch auf direkte Aufträge der Konzerne Daimler und BMW kann MATERIALS verweisen. Das Erfolgsgeheimnis der Forschungsgruppe liegt in der speziellen Werkstoffkompetenz, welche bei der Entwicklung neuartiger Schweißprozesse eine notwendige Voraussetzung darstellt. So konnten immer wieder Lösungen für das Verschweißen „unmöglicher“ Materialkombinationen entwickelt werden. Dünne Schichten für Optik und Medizin Im Bereich „Funktionelle Oberflächen“ werden funktionelle dünne Schichten im Nanometerbereich entwickelt, charakterisiert und in praktische Anwendungen aus Elektronik, Optik, Sensorik oder Medizin‐Solartechnologie übergeführt. Im Rahmen von Technologietransferprojekten sind die obersteirischen Expertinnen und Experten auch bei der Installierung und Etablierung der Prozesse zuverlässiger Partner im eigenen Haus. LASERPRÄZISION AUS NIKLASDORF © Materials www.joanneum.at/materials 55

Übersicht